Über Fallschirme und Schwimmwesten

Bild ohne Beschreibung Ich habe heute im Flieger mal wieder darüber nachgedacht, warum es in Flugzeugen eigentlich Schwimmwesten und keine Fallschirme gibt. Ob es zum Ausgleich in irgendeinem Paralleluniversum Fallschirme auf Kreuzfahrtschiffen gibt? Und nachdem es viele Antworten auf diese Frage gibt, folgt hier das gebündelte Antwortpaket zum Totschlagen:

  • Start und Landung die kritischsten Momente und hier – das leuchtet ein – nutzt ein Fallschirm im Falle eines Falles nicht sehr viel.
  • Sollte es dann doch einmal zu einem Zwischenfall in der Luft kommen, bei dem das Flugzeug nicht durch eine Explosion in Millionen Fetzen gerissen wurde, ist ein Absprung allein durch die Reisehöhe von knapp 10 Kilometern in der sich Verkehrsflugzeuge normalerweise bewegen, und dem Unterdruck in der Kabine schlichtweg unmöglich. Es scheitert in diesem Fall bereits daran, das sich die Tür schlicht und ergreifend nicht öffnen lässt.
  • Und selbst wenn der Absprung bei einer Reisegeschwindigkeit von rund 900km/h gelingen sollte, und man nicht durch das Triebwerk zerfetzt wird, ist ein Überleben in diesen Höhen aufgrund des fehlenden Sauerstoffes und Temperaturen von bis zu -55° Grad schlichtweg unmöglich. Auch wenn der Pilot noch dazu in der Lage wäre, die Maschine in eine niedrigere Höhe zu manövrieren, aus der ein Absprung mit einem Fallschirm möglich wäre, würde bei dem Verhalten das Menschen schon beim normalen Besteigen und Verlassen eines Flugzeuges an den Tag legen, in einer Notsituation vermutlich niemand auch nur bis zum Notausgang kommen.
  • Aber das beste Argument ist noch immer: Fallschirme sind deutlich größer als Schwimmwesten und passen gar nicht unter den Sitz.