Bücher im Frühjahr

Das einzige Buch das ich in diesem Jahr bisher tatsächlich physisch gelesen habe, war »Von Vögeln und Menschen« (★★☆☆☆) von Margriet de Moor. Der Roman hat mich etwas ratlos zurückgelassen. Die Geschichte ist eigentlich spannend und böte ausreichend Potential für einen lesenswerten Roman. Leider schafft es die Autorin jedoch nicht, Spannung aufzubauen. Die Story plätschert viel zu oft nur so dahin und verliert sich in anstrengender Gefühlsduselei.

Ein Hörbuch das mich überrascht hat, war »Das finstere Tal« (★★★★★) von Thomas Willmann. Erzählt wird die Geschichte einer mysteriösen Todesserie, die eine verschworene Dorfgemeinschaft in einem abgeschiedenen Hochtal in den Alpen Ende des 19. Jahrhunderts in Aufruhr hält. Diesem Buch gelingt es von der ersten Seite den Leser tief in die bildgewaltige Geschichte zu ziehen. Das Hörbuch liest übrigens Matthias Brandt, was dem Buch definitiv sehr gut steht.

»Wiener Strasse« (★★★☆☆) von Tobias Regener ist ein Hörbuch das man ganz nett nebenbei hören kann. Die Geschichte eröffnet eine surreale Welt aus vermeintlichen Künstlern, Hausbesetzern, Punks und sonstigen Freaks die im Berlin der 80'er Jahre ihr Glück versuchen. Die Geschichte an sich ist wenig aufregend, aber durch die Art wie Regener das Hörbuch selbst liest sehr symphatisch und bisweilen sogar komisch.

»Der Schwarm« (★★☆☆☆) von Frank Schätzing ist angeblich eines dieser Bücher, die man gelesen haben muss. Zugegeben, die Geschichte verspricht einiges an Spannung, aber leider verplappert sich Schätzing auf über 1000 Seiten so dermaßen, dass das Durchhalten zur Qual wird. Der Roman ist an Langatmigkeit und leider auch viel zu häufig Trivialität kaum zu überbieten. Aber ich habe durchgehalten und das Buch zu Ende gehört. In der vagen Hoffnung, das Schätzing sich vielleicht weiter entwickelt hat, habe ich im Anschluss in »Die Tyrannei des Schmetterlings« (★☆☆☆☆) reingehört, jedoch nach 8 Stunden bereits wieder vollkommen entnervt aufgegeben. Das Thema klingt unglaublich vielversprechend, aber diese bleiernde Monotonie mit der Schätzing die Handlung vorantreibt, ist mir einfach zu fad.

»Ich bin dann mal weg« (★★★★☆) von Hape Kerkeling ist eines der Bücher, das mich positiv überrascht hat. Ich hatte ehrlich gesagt keine großen Erwartungen an eine Dokumentation der Pilgerreise nach Santiago de Compostela. Das Buch war nicht nur kurzweilig geschrieben, sondern phasenweise sogar spannend. Hape Kerkeling hat es auf eine ganz wunderbare Weise geschafft, die vielen kleinen Anektoden und Abenteuer auf dem Weg zu sich selbst in einer sehr mitfühlenden Art und Weise in Szene zu setzen. Man leidet und lacht förmlich mit ihm mit, wenn er da so den Jakobsweg entlag pilgert. Und am Ende bietet das Buch für Alle die offen dafür ist, auch auf ganz vielen Ebenen Lehreiches.

Das Buch »Raum« (★★☆☆☆) von Emma Donoghue ist ein fesselndes Buch über eine Mutter die mit ihrem Kind gefangen in einem einzigen Raum aufwächst. Die beklemmende Geschichte hat ein gewisses Potential, konnte mich aber irgendwie nicht wirklich fesseln. Zu langatmig und am Ende leider auch zu vorhersehbar.

Ich habe ja um Sebastian Fitzek bisher erfolgreich einen Bogen gemacht. Aus welchem Grund auch immer, aber »Das Joshua-Profil« (★☆☆☆☆) habe ich mir tatsächlich als Hörbuch geholt und angehört. Um es kurz zu machen: Hätte ich nur weiterhin konsequent einen Bogen um Fitzek gemacht. Diese permanente Aufgeregtheit, die anstrengend belanglosen Dialoge und die Abstrusität der Geschichte. Es ist einfach nur zum Davonlaufen schlecht. Nie wieder Fitzek!

Eine Handvoll Schnecken

Der 6-jährige hat ein paar Schnecken gerettet. Es fragt sich nur, ob die Schnecken das genauso sehen.

Glück gehabt!

Dry Aged Charolais Rückensteak mit Ratatouille und Rösti

Genossen im Landhaus am Hirschhorn in Wilgartswiesen.

Wunderwuzzi Kefir

Ich bin seit einigen Monaten im Besitz einer eigenen Kefir-Kultur und »züchte« mir mit minimalem Aufwand und zu geringsten Kosten meine tägliche Portion, des »Getränkes der Hundertjährigen«. Selbst hergestellter Kefir gilt als wahrer Gesundbrunnen und ist - anders als das mehr oder weniger wirkungslose industriell gefertigte Zeug aus dem Supermarkt - auch noch ultralecker.

Gesundheitliche Wirkung von Kefir

Der »echte« Milchkefir ist von Natur aus laktosefrei und sorgt für ein gesundes Gleichgewicht der Darmflora und somit automatisch auch für eine positive Unterstützung des gesamten Immunsystems. Kefir reguliert den Blutdruck, hat eine antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkung, verlangsamt das Altern der Zellen und führt schädliche Stoffwechselprodukte aus.

In der Medizin wird Kefir vor allem bei Magenbeschwerden, Darminfektionen und auch bei einer durch Antibiotika verursachten Dysbakterie eingesetzt. Außerdem sagt man Kefir auch eine positive Wirkung bei verschiedenen Allergien sowie bei Osteoporose und Erkrankungen von Leber, Gallenblase und Herz nach.

Inhaltsstoffe von Kefir

Die Kefir ist eine komplexe Zusammensetzung aus verschiedensten Mikroorganismen (hauptsächlich Milchsäurebakterien, Hefen und Essigsäurebakterien) in einer symbiotischen »Lebensgemeinschaft«. Neben einem geringen Gehalt an Kohlensäure und Alkohol enthält Kefir vor allem Milchsäure, Kohlendioxid, Polysaccharide, Kalzium, Eisen, Iod, Magnesium, Folsäure, Niacin sowie die Vitamine A, B1, B2, B6, B12 und D.

Kefir selbst herstellen

Die Herstellung von Kefir ist trivial. Neben einer Kefir-Kultur benötigt man lediglich eine Handvoll Gläser mit Schraubverschluss sowie ein feines Haushaltssieb. Und so funktioniert es dann in der Praxis:

Dabei unbedingt beachten!
Die Kefir-Kultur sollte nicht mit metallischen Gegenständen in Berührung kommen. Denn, chemisch gesehen ist Kefir sauer und saure Medien reagieren mit Metall. Und bei dieser Reaktion fliest Strom der die Kefir-Kultur schädigen oder gar vollständig töten kann.

Dem Kefir eine Pause gönnen

Kurze Abwesenheitszeiten von bis zu 2 Wochen überlebt Kefir relativ unproblematisch im Kühlschrank. Ich verteile meine Kultur dabei immer sehr großzügig auf möglichst viele Gläser mit jeder Menge Milch. Damit befindet sich in jedem einzelnen Glas eigentlich genug Nahrung um das Überleben der Kultur sicherzustellen. Bei noch längeren Abwesenheiten lässt sich eine Kefir-Kultur aber auch einfrieren oder trocknen.