more

Kaiserschmarrn

Kaiserschmarrn, zu lecker zum Fotografieren

Kaiserschmarrn ist einfach zu lecker zum Fotografieren. Dafür lässt er sich allerdings in wenigen Minuten zubereiten.

Zutaten

  • 125 g Weizenmehl
  • 4 Eier
  • 125 ml Milch
  • 50 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Butter
  • Puderzucker

Je nach Geschmack außerdem:

  • 100 g Rosinen, Korinthen oder Sultaninen
  • 100 ml Apfelsaft

Zubereitung

  • Die Trockenfrüchte etwa 30 Minuten im Apfelsaft einweichen lassen. Anschließend abtropfen lassen und in eine Schüssel geben.
  • Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz zu Eischnee verarbeiten.
  • In einer Schüssel Eigelb, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren.
  • Milch und Mehl unter den Teig rühren.
  • Anschließend den Eischnee vorsichtig unter den Teig heben.
  • Die Butter in der Pfanne heiß werden lassen.
  • Den Teig in die Pfanne geben und vorsichtig anbacken lassen. Wenn gewünscht die vorbereiteten Trockenfrüchte einstreuen.
  • Den Kaiserschmarrn wenden und von beiden Seiten goldbraun backen.
  • Alles zerzupfen und mit Puderzucker bestäuben.

Dazu gibt es bei uns meistens Apfelmus oder frische Beeren mit Vanillesauce.

Vogelwuide Gaudi!

Man nehme einen Acker, ein paar auf bis zu 150 Pferdestärken getunte Rasenmäher, jede Menge Bier und Grillgut. Heraus kommt eine vollkommen vogelwuide Gaudi. Ich wünsche mir eine Fortsetzung im kommenden Jahr!

Zweitausendsiebzehn

In spätestens 20 Jahren gibt es fliegende Autos. Soweit jedenfalls meine ganz persönliche Vision für das Jahr 2017. Denn Luc Besson hat 1997 in seinem Sci-Fi-Spektakel Das fünfte Element auf beeindruckende Weise gezeigt, wie eine solche Welt aussehen kann.

Trotz ennormer Fortschritte in der jüngsten Vergangenheit sind wir im Jahr 2014 von fliegenden Autos noch immer Lichtjahre entfernt. Und ehrlich gesagt ist es vermutlich auch besser so. Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, das fliegende Autos nicht das Allheilmittel für die Probleme des Indidivdualverkehrs sind, für die ich sie damals gehalten habe. Von der vielbesagten Freiheit über den Wolken ist der überreglimentierte Luftverkehr im Jahr 2014 weiter entfernt denn je. Ein ebenfalls in die Luft verlagerter Individualverkehr wäre vermutlich sogar der Sargnagel der Luftfahrt. Das ernüchternde Fazit: Zu mehr als einer Hollywood-Phantasie taugen fliegende Autos einfach nicht.

In den letzten Wochen habe ich viel zu viele Diskussionen über den Sinn und Unsinn von selbstfahrenden Autos geführt. Dabei ist mir aufgefallen, das ich fast ausschließlich von Menschen umgeben bin, die selbstfahrenden Autos gegenüber sehr skeptisch eingestellt sind. Für meine Mitmenschen geht mit dem steigenden Automatismus der sie befördernden Kraftfahrzeuge nämlich die Freude am Fahren verloren. Für mich hingegen steht uns allen der größte Fahrspaß noch bevor.

***

Ich habe eine Vision und in ihr kommen erstaunlicherweise keine fliegenden Autos vor. Im Grunde noch nicht einmal Autos und Autobahnen wie wir sie heute kennen. Denn bis auf die vier Räder auf denen sich meine intelligenten Beförderungskapseln zumindest zeitweise fortbewegen, gibt es kaum Parallelen zu den stinkenden und engen Blechdosen wie wir sie heute kennen.

Meine intelligenten Blechdosen der Zukunft fahren mit Strom. Und sie fahren von allein, das heißt im Zweifelsfall auch komplett ohne einen menschlichen Insassen. Sie lassen sich vom Fahrzeughalter quasi fernsteuern. Wobei fernsteuern auch nicht das richtige Wort ist. Im Grunde geht es dabei lediglich um die Erfassung von Zielen und Ankunftszeiten. Alles andere erledigt die intelligente Blechdose von allein. Bei so viel Intelligenz werden natürlich weder Lenkrad noch Bremse benötigt. Der freigewordene Platz kann genutzt werden, um Menschen endlich wirklich bequem, ausgeruht und gut unterhalten zu befördern.

Mit diesen intelligenten Gefährten wäre es beispielsweise denkbar, das die Beförderungskapsel die dich morgens noch im Büro abgesetzt hat, danach automatisch wieder nach Hause fährt um die Schwiegermutter zum Arzt zu bringen. Und im Mittag holt sie vollkommen eigenständig die Kinder von der Schule, während die Mutter zu Hause das Mittagessen zubereitet.

Bei Fahrten die über den Nahbereich hinaus gehen, klinken sich die Beförderungskapseln eigenständig in eine Trasse ein, in der mehrere Beförderungskapseln zu einer Art Magnetschwebebahn verkuppelt auf die Reise geschickt werden. Durch die Verkuppelung mehrerer Kapseln werden zum Einen deutlich höhere Reisegeschwindigkeiten erreicht und zum Anderen wird der individuelle Akku einer jeden Beförderungskapsel während der Fahrt geladen. Am Ziel angekommen, werden die Kapseln automatisch wieder entkoppelt und der Bordcomputer übernimmt automatisch wieder die Kontrolle bis zum Erreichen des endgültigen Reiseziels.

Eine vollkommen neue Art zu Reisen und endlich auch Freude am Fahren.

Foto: JD Hancock (flickr.com), CC BY 2.0